So richtig Winter …

So richtig Winter …

13. Januar 2019 0 Von Apollonia

Bei uns im Süden von München ist momentan Schnee keine Mangelware mehr. So viel Schnee hatten wir schon Jahre nicht mehr. Wir sind alle fleißig am Schneeschippen und Auto frei schaufeln, und ich habe das Gefühl, viele Leute vergessen dabei, den Schnee ein bisschen zu genießen! Oder so richtig zu genießen, denn wann passiert es schon mal, dass wir so viel davon haben? Wer keine Kinder hat und „kein Wintersportler ist“, der hat Momentan außer Ärger nichts gewonnen. So scheint es zumindest! Aber auch begeisterte Skifahrer warten momentan lieber in ihren Häusern ab, denn Skigebiete sind gesperrt (wegen zu viel Schnee – lustig oder?) und die Lawinenwarnstufe ist zu hoch um für eine Skitour auszurücken. Außerdem ist das Wetter ein wenig ungemütlich: es schneit ja weiter, und dazu ist es zum Teil sehr windig.

Ich habe letztens in einem Online-Magazin gelesen: „Was wir heute verstanden haben: Schnee und Kinder sind die beste Kombination“. Ich sage „Schnee und wir, das ist die beste Kombination!“ Klar war ich auch Schnee schippen, und klar taten mir dann ein wenig die Arme weh, denn der Schnee war relativ schwer. Aber ich war auch innerhalb der anderthalb Wochen in diesem Ausnahmezustand drei mal Joggen im Schnee, zwei Mal Langlaufen, und ein mal Spazieren! Die Landschaft ist so schön, Langlaufen liebe ich – und es geht so selten bei uns, dass man sofort alles liegen und stehen lassen muss, die Langlaufski packen und ab auf die Loipe, sobald sie gespurt ist! Joggen im Schnee ist eines der Dinge, die man sich erst nicht vorstellen kann, die aber dann unheimlich viel Spaß machen. Und wer sich draußen an der frischen Luft bewegt, dem wird auch bei Schneesturm warm und der friert auch anschließend zu Hause nicht mehr so viel.

Nach dieser leidenschaftlichen Einleitung, hier nun mein Plädoyer fürs Draußen sein im Winter:

  • Draußen sein ist gut gegen Erkältung und auch bei schon vorhandenem Schnupfen tut die frische Luft den Atemwegen unglaublich gut. Die Heizungsluft in unseren Räumen trocknet Schleimhäute aus und wenn wir zu wenig Lüften, beziehungsweise uns mit mehreren anderen Leuten, die eventuell auch erkältet sind, in einem Raum aufhalten stecken wir uns leicht an. Moderate Bewegung an der frischen Luft verschafft den Schleimhäuten der Atemwege eine Pause, und der Schnupfen, der in unseren Nasennebenhöhlen steckt, löst sich leichter.
  • Raus gehen und Bewegung sind gut für die Psyche und wir fühlen uns anschließend wohler. Vor allem im Winter, wenn es draußen wirklich ungemütlich ist, gibt einem die Zeit an der frischen Luft ein besonders gutes Gefühl. Man hat was geschafft, hat sich selbst etwas Gutes getan, und wenn man wieder in die warme Stube kommt, glühen die Wangen, man empfindet die Wärme ganz anders und genießt die Decke auf dem Sofa noch viel mehr.
  • Im Schnee laufen – egal ob joggen oder spazieren – trainiert die Bein- und Fußmuskulatur besonders intensiv. Der Untergrund ist unebener, wir müssen zusehen, dass wir nicht ausrutschen, und wer in tieferem Schnee unterwegs ist braucht viel Kraft um überhaupt vorwärts zu kommen. Dabei werden die Füße normalerweise auch schnell schön warm, weil sie gut durchblutet werden. Deswegen ist es auch kein Problem im Winter mit normalen Laufschuhen zu joggen. Die werden zwar natürlich nass, aber die Füße dadurch trotzdem nicht kalt. Beim Spazieren gehen ist das was anderes, da sollte man schon gute Winterstiefel anziehen oder Bergschuhe mit Gamaschen.
  • Langlaufen ist die beste Wintersportart die erfunden wurde! Wir trainieren damit den ganzen Körper, denn die Arme müssen gut mitarbeiten. Durch die gegengleiche Bewegung von Armen und Beinen brauchen wir viel Spannung im Rumpf, was den Bauch- und Rückenmuskeln zugute kommt. Außerdem brauchen wir eine gute Abdruckphase der Beine, das trainiert die Po- und Hüftmuskulatur. Deshalb ist Langlaufen auch eine super Prävention gegen Rückenschmerzen. Und da Langlaufen in jedem Tempo funktioniert, ist keiner vom Spaß ausgeschlossen. Man kann nämlich sowohl gemütlich in Gehtempo vor sich hin fahren, als auch in Lauftempo so richtig außer Atem kommen.

Also Leute, geht raus, genießt den Schnee, und ärgert euch nicht nur über lästige Aufgaben wir Schneeschippen und Auto freischaufeln. Der Winter ist nicht nur für Kinder schön, sondern auch für uns. Wir müssen uns nur von ihm überzeugen lassen – und das geht nur draußen 🙂